7 Tipps für erfolgreiche Trainings

Trainings & Seminare leiten

7 Tipps für erfolgreiche Trainings

Als Trainer bzw. Seminarleiterin stehen Sie vor einer spannenden Herausforderung: Ihren eigenen fachlichen wie persönlichen Ansprüchen zu genügen und Ihre Seminarteilnehmer »glücklich zu machen«. Wir verstehen unter einem »glücklichen“Seminarteilnehmer« jeden Teilnehmer, der mit einem guten Gefühl nach Hause geht, weil er 1. einen gut strukturierten, lebendigen Lerntag verbracht hat, 2. im Seminar als Individuum wahrgenommen und respektiert wurde, 3. nachhaltiges Wissen an die Hand bekommen hat, das er in die Praxis umsetzen kann. In Folge lesen Sie 7 Tipps, wie Sie als Trainerinnen und Trainer dieses Ziel erreichen können.

1. Erwachsenengerechtes Lernen

Setzen Sie Ihre Kenntnisse über erwachsenengerechtes Lernen bereits bei der Planung um: Berücksichtigen Sie die verschiedenen Lerntypen, strukturieren Sie den Tagesablauf des Seminars klar durch, lassen Sie genug »Pufferzone« für Unvorhersehbares, organisieren Sie Rahmenbedingungen, die das Wohlbefinden der Teilnehmer fördern. Wenn Sie die Faktoren des erwachsenengerechten Lernens integrieren, schaffen Sie eine wichtige – wenn nicht sogar notwendige – Basis für die erfolgreiche Vermittlung Ihrer Inhalte.

2. Klare Seminarregeln

Geben Sie Ihren Seminarteilnehmern schon zu Beginn ein Gefühl der Sicherheit. Informieren Sie sie über Gliederung und Ablauf des Seminars sowie die geplanten Pausenzeiten, erklären Sie die »Spielregeln« und eventuelle Ausnahmen. Manchmal müssen Teilnehmer z. B. telefonisch erreichbar bleiben – dann kann sich die Gruppe darauf verständigen, dass es in Ordnung ist, die Handys auf Vibration zu stellen und zum Telefonieren hinauszugehen. Es gibt den Teilnehmern ein gutes Gefühl, wenn sie zu Beginn des Seminars explizit dazu aufgefordert werden, auch im weiteren Verlauf der gemeinsamen Zeit Bedürfnisse und Wünsche »anzumelden«.

3. Umfassende Vorbereitung

Persönliche Konstitution, sorgfältige Unterlagen, Check der Seminarrahmenbedingungen: Ihre Teilnehmer haben ideale Vorbereitung verdient. Für Sie selbst ist es wesentlich leichter, ein Seminar zu halten, wenn es auf allen Ebenen gut vorbereitet ist. So können Sie sich auf Ihre Teilnehmer und den Inhalt konzentrieren und Sie werden nicht abgelenkt durch Improvisieren, Neusortieren, Suche nach Unterlagen ... Je fester Sie den Ablauf des Seminars im Griff haben, desto leichter fällt es Ihnen, an Stellen flexibel zu agieren, wo sich Abweichungen vom Plan für die Gruppe wirklich lohnen.

4. Lernen braucht Zeit

Planen Sie Ihr Seminar so, dass die Teilnehmer Zeit haben, das Gelernte in praktischen Übungen zu verfestigen. Es ist wichtig, fundierte Theorie zu vermitteln – ebenso wichtig ist allerdings, diese Theorie in den Gedächtnissen zu verankern. Die didaktische Triade – Inhalts- und Wissensvermittlung, Übung und Reflexion – kann hierbei unterstützend sein. Wenn Sie Ihren Seminarablauf daran orientieren und interessante praktische Übungen einbauen, profitieren die Teilnehmer maximal von Ihrem Seminar.

5. Auftreten als Trainer/in

Im Mittelpunkt jedes Seminars stehen die Teilnehmer. Für Sie als Trainer/in heißt das, dass die Aufmerksamkeit der Gruppe zwar auf Sie fokussiert ist, Sie diese aber direkt zurückgeben. Eine zugewandte, offene und interessierte Haltung des Trainers/der Trainerin aktiviert die Teilnehmer und hilft ihnen, sich sicher zu fühlen und im Seminar auch selbst »nach vorne zu gehen«. Je ausgeglichener und kompetenter Sie sich als Seminarleiter/in präsentieren, desto eher werden Sie von der Gruppe als »Rollenmodell« akzeptiert. Mit Weiterbildung und indem Sie sich über den Stand der Dinge in Ihrem Fachgebiet informiert halten, sichern Sie Ihre Fachkompetenz und Glaubwürdigkeit als Trainer/in.

6. Präsentationstechniken

Die Teilnehmer wollen lernen und – unterhalten werden. Deshalb ist es wichtig, die Inhalte attraktiv und lebendig zu präsentieren. Nutzen sie dafür geeignete Hilfsmittel wie Flipchart, Moderationswand und andere Präsentationstechniken und gestalten Sie Ihre Seminarunterlagen/Hand-outs attraktiv: mindestens Schriftgröße 12, ausreichend Absätze, Grafiken und Bilder. Achten Sie darauf, dass Ihre Sprache klar und laut genug ist und Sie den Stoff lebendig vermitteln. An solchen Präsentationstechniken, die den Lernerfolg und somit den Wert Ihres Seminars steigern, lohnt es sich zu feilen.

7. Seminarraum und -umgebung

Für Erwachsene gilt das Gleiche wie für Kinder: Ein positives Umfeld begünstigt die Lernbedingungen und damit die Aufnahmebereitschaft. Sorgen Sie dafür, dass Ihr Seminar in einem hellen Raum stattfindet, der groß genug ist für die jeweilige Gruppengröße, dass die Bestuhlung bequem ist und den Teilnehmern Getränke und Snacks zur Verfügung stehen. Weitere Feel-Good-Faktoren: angenehme Beleuchtung, regulierbare Raumtemperatur und eine Möglichkeit, auch kurze Pausen an der frischen Luft zu verbringen. So fühlen sich die Teilnehmer wohl und können sich voll auf die Inhalte und ihre Gruppe konzentrieren.

Viel Spaß und Erfolg mit Ihren Trainings bzw. Seminaren…